Silvester in New York
 
Am nächsten Tag war es wieder kalt. Noch viel kälter als am Vortag. Aber leider nicht nur das - überdies fegte ein heftiger Wind durch die Straßen und es schneite. Von strahlendem Sonnenschein war auch keine Rede mehr. Dennoch wagten wir uns heraus - was ich zwar bereute, aber nicht rückgängig machen wollte. Schließlich war das zentral gelegene Hotel um Silvester in New York doch zu teuer, um einfach nicht herauszugehen .... also biss ich die Zähne zusammen. Heute stand folgendes auf dem Plan: Nach einem Besuch des UN Gebäudes sollte es die wohl berühmteste Einkaufsstraße der Welt entlang gehen: Die 5th Avenue. Nach einem Spaziergang durch den Central Park wollten wir uns dann dem Times Square nähern und schonmal einen Eindruck gewinnen, was dort wohl am Silvesterabend los sein würde. Fotos gibt es von diesem Tag tatsächlich nur aus Innenräumen - was schade sein mag, aber leider war es wirklich unumgänglich. Sorry, es ging einfach nicht.
 
Ganz am Anfang unserer Tour stand zunächst nur eines ganz oben auf der Liste: Ich brauchte einen anderen Schal. Meiner reichte nicht, denn er konnte nicht den halben Oberkörper und das ganze Gesicht und den Kopf einhüllen, hehe. Bei H&M wurde ich gleich fündig und so ging es los - durch Schnee und Wind. Alle meine über Nacht gespeicherte Wärme war schon vor der Ankunft beim UN Gebäude verbraucht und es schien ein sehr sehr kalter fieser Tag zu werden.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wie erwartet kamen wir dann auch nicht mehr auf den Times Square drauf, als wir irgendwann nachts aus unserem Hotel gekrabbelt waren. Deswegen haben wir einfach an einer Straßenkreuzung mit vielen anderen Leuten auf das neue Jahr gewartet, kurz gefeiert und uns dann wieder verkrochen. Immerhin schneite es nicht mehr, so konnten wir das Event zumindest im Ansatz genießen. :)
Außerdem konnten wir uns so auf eine lange, gemütliche und erholsame Nacht freuen, denn bereits am nächsten Morgen ging es wieder nach Washington. Nach der Ankunft in Amerika hatten wir dort nur eine Nacht verbracht, weil es schon so spät war - nun wollten wir die Stadt aber auch endlich erleben! Also... schaut mal rein! :)
Mittwoch, 31. Dezember 2008
Einhalt gebot dem zunächst der Besuch der Central Station - dem Hauptbahnhof in New York. Wenn ihr euch diese Fotos hier zu Gemüte führt und auch die Art der Beleuchtung im Titelfoto betrachtet ... ja, da könnten Duisburg und noch so einige andere Ruhrpottschmuckstückchen glatt neidisch werden, nicht wahr?
Trotz des Wetters versuchten wir, so gemütlich wie möglich die 5th Avenue entlang zu flanieren - was uns ehrlich  so richtig misslang. Bei etwa -10 Grad und starkem Wind schoss uns der Schnee gemeinsam mit seinem Freund Hagel nur so um die Ohren. Jeder Gang in ein Geschäft war die reine Erlösung. Glücklicherweise gab es einen tollen riesig großen Disney Shop, der uns einige Zeit beherbergte und etwas aufwärmte. Von der Panik die mich angesichts dessen, was draußen vor der Tür nun erneut auch mich wartete, wollen wir an dieser Stelle lieber nicht sprechen! :O
Noch ein weiterer Laden hat meine volle Aufmerksamkeit erregt: Ein Laden, in dem man sich ein eigenes Stofftier gestalten kann. Man sucht sich den „leeren“ Körper aus, wie z.B. diese Kitty hier. Dann wählt man das Füllmaterial, Kleidung, Accessoires und ist dann selbst dabei, wie alles zusammengefügt wird. Wenn ich doch nur nicht schon sooooo viele Stofftiere hätte...
 
Der Spaziergang durch den Central Park fiel nicht so lange aus wie geplant, war aber dennoch sehr schön. Gerade die winterliche Atmosphäre bringt eine sehr schöne Stimmung mit sich. Schließlich lag auch noch ein wenig Weihnachten in der Luft. :)
Am Times Square vernahmen wir dann völlig schockiert, dass bereits zu dieser Zeit (etwa 15h) Hunderte, wenn nicht Tausende von Menschen sich einen guten Platz für die Silvesternacht gesichert hatten und nun... dort warteten. Die standen da sicherlich auch schon einige Stunden in dieser Kälte und dem Schnee... das war für uns aber schlichtweg undenkbar. Wir beschlossen, erst gegen 23h rauszugehen, um zu feiern. Selbst wenn das einen nachteilhaften Platz bedeutete... aber hey... New York ist New York! :D