Ende gut, alles gut.
 
So plötzlich, wie es angefangen hat, so schnell war mein Hawai‘i-Aufenthalt auch schon wieder zu Ende. Immerhin habe ich Ende Juni das erste Mal überhaupt über die Möglichkeit nachgedacht, mit meinem Stipendium nach Hawai‘i zu gehen, war im August dort und jetzt, Mitte November, bin ich schon wieder daheim.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Donnerstag, 24. November 2011
 
Und meine Lieben, ich muss euch sagen: Die Zeit verging wirklich wie im Flug! Dieser Ort ist ein Traum. Nicht nur das kristallklare Wasser auf feinstem Sand unter strahlend blauem wolkenlosen Himmel, nein, auch die Menschen mit ihrer Gastfreundschaft und Geselligkeit, dazu ihr unbefangener Lebensstil haben mich wahrlich begeistert.
Auch die Tatsache, dass ich so erfolgreich meine Feldforschung durchführen konnte und wirklich umfassende Unterstützung der Menschen vor Ort erhielt erweckt in mir das starke Gefühl, wieder an diesen Ort zurückkehren zu wollen. Durch die Fotos bekommt ihr nur einen kleinen Einblick in meinen wissenschaftlichen Alltag: Die ersten drei Fotos zeigen einige Gesprächs- und Interviewpartner, die mir besonders ans Herz gewachsen sind. Das ältere japanische Pärchen, Emi und Yoshio, habe ich mehrmals die Woche getroffen und hatte am Ende das Gefühl, meinen japanischen Großeltern in einem paradiesischen Paralleluniversum gegenüberzusitzen. Darunter seht ihr mich mit Alan und Diane, die mich sogar mehrfach zu sich eingeladen haben.  Ansonsten seht ihr hier rechts meinen Arbeitsplatz: Das japanische Kaufhaus Shirokiya. Ich habe es sehr genossen, dass das Essen japanischer Speisen hier zu meiner Arbeit gehörte! =)
Ja, das vermisse ich, und noch viel mehr vermisse ich meine Gastfamilie mit dem kleinen Ferris. Am Tag meiner Abreise hat er mich kaum aus den Augen gelassen und es war doch ein kleiner Trost für mich, dass nicht nur ich ihn, sondern augenscheinlich auch er mich vermissen würde.
Und trotz alledem: Ich freue mich ganz arg, wieder in der Heimat zu sein! Bei meinem lieben Jan, meinen Freunden, meiner Familie und schließlich in meiner fabelhaften Stadt Dortmund. Könnt ihr euch eigentlich vorstellen, wie schön es sein kann, bei frischem Wind durch das leuchtende Herbstlaub zum nächsten Café zu spazieren und sich an einem Heißgetränk aufzuwärmen? Nach drei Monaten auf Hawai‘i kann ich euch sagen: Es ist wunderschön! :)
Nun fragt ihr euch sicherlich, was denn jetzt mit San Francisco ist? Wollte sie da nicht noch zehn Tage bei Matthias bleiben, bevor sie heimkehren würde? Ganz recht, ganz recht! Nur habe ich mit Blick auf das Arsenal an Fotos entschieden, dass dieser Stadt ein ganz eigener (wenn auch nur Foto-)Blog gewidmet werden muss. Zuletzt sei noch am Rande erwähnt, dass jetzt auch endlich die Fotos unserer Urlaube in London (2010) und Amerika/Kanada (2011) hier auf der Homepage zu finden sind. Und nun werde ich diesen Hawai‘i-Blog ohne lange Phrasen des Dankes und des Abschiedes einfach mit der Überleitung in den San Francisco-Blog beenden. Nicht vergessen, steckt euch vor dem Anklicken eine Blume ins Haar:
If you‘re going to SAN FRANCISCO...../../San%20Francisco/3F64A149-2333-4284-9E2D-5C56A612858A.html../../San%20Francisco/3F64A149-2333-4284-9E2D-5C56A612858A.htmlshapeimage_1_link_0