Hanami - Die Kirschen blühen!
 
Nun war es endlich soweit! Worauf alle gewartet hatten, trat Anfang April endlich ein: Die Kirschbäume ließen ihre wunderschönen Blüten sprießen!
„Was, wo, wie? Kirschbäume haben wir doch in Deutschland auch. Und die blühen auch. UND?“...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Montag, 11. Mai 2009
...mag nun der eine oder andere unter euch denken. Ist ja soweit richtig  - aber bei uns ist eben in der Nachbarschaft ein Kirschbaum vorhanden, während hier in verschiedenen Parks schon fast kleine Kirschbaumwälder zu finden sind. Das Besondere an der Kirschblüte indessen ist, dass sie am nackten kahlen Ast sprießt - also ohne Begleitung des die Sicht trübenden Blattwerkes. (Mag das bei anderen Bäumen auch so sein? Wer weiß...)
Damit sieht man eigentlich nicht viele blühende Bäume vor sich, sondern vielmehr einen riesengroßen Blumenstrauß! Einfach alles ist voll mit Blüten, es ist ein Traum!
Leider fiel die Kirschblüte ausgerechnet auf das Wochenende, an dem ich viele viele Aufsätze für die Uni schreiben musste (so  genannte „Midterm Take Home Exams“ - bäh!), so dass ich nicht nach Kyoto oder Osaka fahren konnte, um die ganze Pracht zu genießen. Einige Tage später jedoch konnte ich mich freimachen und habe so glücklicherweise noch die letzten Züge der beginnenden Saison mitbekommen. Nach den ersten Tagen nämlich verweht ein großer Teil der Blüten und an deren Stelle tritt Blattwerk. Als ich unterwegs war, waren viele der Bäume bereits in diesem Prozess - hier rechts zu sehen. Zum Vergleich dann aber auch nochmal ein paar prächtige Exemplare - denen wir und insbesondere ich also für ihr Spätzündertum danken sollten. ;)
Dass ich die Kirschblüte nicht zu Beginn in ihrer Hauptblütephase in den schönen Parks in Osaka und Kyoto erlebt habe, ist indessen gar nicht so schlimm. Erstens war ich einfach nur froh, nach den Schreibtischtagen endlich mal wieder rauszukommen und zweitens war das Wetter gerade an jenem Freitag einfach vorzüglich! So habe ich mir in einem weitläufigen für Hanami bekannten Park an einem der vielen Stände einen großen dicken Crepes mit Erdbeeren und Schokolade gekauft und mich damit unter die Kirschbäume auf die Wiese gelegt. Herrlich.
Dazu muss gesagt sein, dass ich vermutlich nicht selbst auf diese Idee gekommen wäre - das habe ich freilich bei den Japanern abgeschaut. Für die ist nämlich Hanami (frei übersetzt: Blütenbeschauung) ein wahres und wichtiges Fest. Man trifft sich mit Freunden und der Familie in den Parks, lässte sich im Schatten der Kirschbäume nieder und isst zusammen O-Bentos und trinkt O-Sake. Ein Picknick unter Kirschblüten sozusagen.
Gerade weil die Parks in dieser Zeit überaus gut besucht sind, gibt es haufenweise Essstände und dazu verschiedenste Formen der Unterhaltung. Hier haben wir einen Amerikaner, der mit Gitarre und seiner tiefen rauen Stimme der schönen Atmosphäre noch den passenden Hintergrund verliehen hat. (Und seine CDs verkauft er in diesen Tagen sicherlich auch besser als üblicherweise...) Dann hätten wir hier unten noch einen Fackeljongleur - das ging ganz schön rund! Umringt von einer Horde Zuschauer hantierte er mit... ich weiß garnicht mit wie vielen brennenden Fackeln auf einmal. Ich habe mich kaum nach vorne getraut, weil ich Angst hatte, die Dinger fliegen mir gleich um die Ohren - aber der Drang nach dem einen oder anderen Foto hat mich dann doch durch die Menge nach vorn in die erste Reihe getrieben. Gut für mich - denn es ist nichts passiert und gut für euch - denn so könnt ihr die Fotos betrachten. ;D
An dem netten Amerikaner und dem Fackeljongleur, welcher natürlich auch immer ein offenes Kästchen für Trinkgeld bereitstehen hatte, zeigt sich, dass sich Hanami hervorragend für kommerzielle Zwecke eignet. Das haben auch die Verkäufer jedweder Lebensmittel bemerkt - und so ist neuerlich alles Erdenkliche auch in der Sorte „Kirschblüte“ zu bekommen. Also alle Wagashi (die traditionellen japanischen Süßigkeiten, wie z.B. Mochi), Tee und wie man hier rechts sieht auch Eiscreme. Gut, ist in dieser Größe zugegebenermaßen schlecht lesbar. Trotzdem - das in der Mitte links ist „Cherry Blossom“, glaubt mir einfach. ;D
Freilich gibt es auch Kit Kat in der Sorte „Kirschblüte“. Ihr müsst wissen, dass während wir in Deutschland die Unterscheidung zwischen dunklen und hellen Kit Kat haben, es hier einfach alles auch in Kit Kat Form gibt. Ich habe angefangen zu sammeln und das hier ist die Liste aller Kit Kat, die ich probiert habe:
Milchschokolade, weiße Schokolade, Erdbeere, Pfirsich, Traube, Süßkartoffel, Grüntee, Mochi, Heller Keks, Dunkler Keks, Pudding und natürlich die Kirschblüte. Rose habe ich auch gesehen, aber weil es ein 300g Vorratspack war, nicht gekauft. Im Ernst, alle diese Kit Kat waren unglaublich lecker! Ich hoffe, ich finde nun in den letzten Wochen noch mehr Sorten und wenn ihr welche findet, die ihr da gerade in Japan seid - bitte an mich senden! :D
 
Ja, die letzten Wochen. Nächste Woche schon trifft Chrissy hier ein und wir werden eine kleine Rundreise unternehmen. Und am 10.Juni heißt es dann für mich: Rückflug nach Deutschland - dieses Mal mit Aufenthalt auf unbestimmte Zeit.
So schön die Zeit hier auch ist und so sehr ich dieses Land auch liebe - ich freue mich schon darauf, euch endlich alle wiederzusehen und mit euch den Sommer zu genießen - in der Tat ausnahmsweise nach Jahren mal wieder in Deutschland! :)
 
...Aber zuvor dürft ihr natürlich auf weitere packende Beiträge gespannt sein! Also - schaut mal wieder vorbei!